Respekt.net

FREI.Spiel macht Schule

FREI.Spiel setzt sich seit 2013 für nachhaltige Bildungsgerechtigkeit ein und gestaltet Beziehungspartnerschaften zwischen Freiwilligen, Pädagog*innen und sozial benachteiligten Kindern.
FREI.Spiel macht Schule

Bundesland

Wien

Themen

Bildung & Ausbildung

Initiative/Person/Verein

FREI.Spiel - Freiwillige für Kinder

Webseite

www.freispielwien.at

Abgegebene Voting-Stimmen

350

Freiwillige gehen während des Schuljahres wöchentlich in Horte/Schulen, wo sie unter Anleitung der Pädagog*innen mit Kindern lernen und spielen, sie motivieren und stärken. Die erweiterte Unterstützung ermöglicht Lernförderung, fördert soziale Kompetenz und Selbstvertrauen. Das schafft gerechtere Voraussetzungen für zukünftige Lern- und Berufserfolge. FREI.Spiel macht Schule wurde im Schuljahr 2018/19 gestartet und bietet Schüler*innen Unterstützung, die keinen Anspruch auf einen Hort- oder Ganztagsschulplatz und daher keine Förderung am Nachmittag haben. FREI.Spiel nützt den Schulbesuch am Vormittag, um ihnen zu helfen und sie zu begleiten. Für die Eltern entseht weder einen zusätzlicher finanzieller noch organisatorischer Aufwand!

Die Arbeit mit Kindern bedarf einer guten Qualitätssicherung. FREI.Spiel wählt die Freiwilligen aus, bietet Weiterbildung und Supervision an, versichert und begleitet sie. Im März 2020 waren 85 Freiwillige in 19 öffentlichen Volksschulen und 2 NMS in Wien u. NÖ tätig und erreichten 850 Kinder, die dringend Unterstützung brauchen.

Welche Wirkung hat das Projekt auf die Gesellschaft und das Zusammenleben?

Damit Kinder ihre und unser aller Zukunft bestmöglich mitgestalten können, benötigen sie eine stabile persönliche Basis. Bildung schafft eine solche Basis. Bildung ermöglicht sozialen Aufstieg, immunisiert gegen Arbeitslosigkeit, verbessert die Gesundheit, verlängert die Lebenserwartung und gibt Menschen die Chance auf ein erfülltes und erfolgreiches Leben.

Das zivilgesellschaftliche Engagement der Freiwilligen (18 bis 87 Jahre) erweitert deren Lebenswelten, hilft Vorurteile abzubauen und stärkt Solidarität und gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Wie nachhaltig ist das Projekt? Bezogen auf Vorbildwirkung und Umwelt.

Bildung ist vererbbar. Die Covid-19 Pandemie hat die Bildungsungleichheit weiter vergrößert.

Einerseits steigen der Bedarf und die Nachfrage von Schulen nach zusätzlicher Unterstützung durch Freiwillige, andererseits wollen viele Menschen durch freiwilliges Engagement Bildungsgerechtigkeit und Kinder fördern. Die jährliche Evaluierung bestätigt, dass Schüler*innen, Pädagog*innen und Freiwillige mit dem FREI.Spiel Angebot äußerst zufrieden sind und die Kinder Erfolge zeigen.

Das Projekt kann auf alle Schulen und Schultypen und auf alle Bundesländer erweitert werden und als Vorbild dienen.

weitere Projektfotos