Respekt.net

Caritas-Integrationszentrum PARAPLÜ

Das Integrationszentrum PARAPLÜ in Steyr ist seit 25 Jahren - bildlich gesprochen - ein Schirm (französisch: „parapluie“), unter dem alle Menschen unabhängig von ihrer Herkunft, Nationalität oder Religion Platz haben und ist damit ein Ort der Begegnung und Bildung.
Caritas-Integrationszentrum PARAPLÜ

Bundesland

Oberösterreich

Themen

Soziales Engagement

Initiative/Person/Verein

Caritas-Integrationszentrum PARAPLÜ

Webseite

www.paraplue-steyr.at

Abgegebene Voting-Stimmen

113

Die Projektaktivitäten umfassen Integrationsberatung, Frauentreffs, Gemeinwesenarbeit im Stadtteil, Vernetzung, Sprachförderung, einen Dolmetschpool sowie einen breit gefächerten Veranstaltungsbereich. Rund 120 Freiwillige unterstützen dabei das kleine Team an hauptamtlichen Mitarbeiterinnen. So ist PARAPLÜ Anlaufstelle für alle BürgerInnen, die einen Beitrag zum friedlichen Zusammenleben in Steyr leisten möchten.

Über 25.000 Teilnahmen an interkulturellen Dialogveranstaltungen in einem fast 25jährigen Zeitraum zeugen vom außerordentlich innovativen Angebot des Integrationszentrums PARAPLÜ in Steyr.

Welche Wirkung hat das Projekt auf die Gesellschaft und das Zusammenleben?

PARAPLÜ wirkt, indem:

- Regelsysteme und Unterstützungsstrukturen zu den Themen Migration, Integration, Diversität und gelingendes Zusammenleben sensibilisiert sind.

- ZuwandererInnen in der Lage sind, die nächsten Schritte in Richtung Selbsterhaltungsfähigkeit selbst zu unternehmen.

- BürgerInnen unabhängig von Herkunft, Geschlecht oder Religion eingeladen sind, ihre Kompetenzen für ein gelingendes Zusammenleben einzubringen.

Die Zahlen 2019 belegen die Wirkung:

- 3.182 Veranstaltungsteilnahmen

- 698 Beratungen

- 446 Dolmetschstunden in 12 Sprachen

- 120 DeutschkursteilnehmerInnen aus 30 Ländern

Wie nachhaltig ist das Projekt? Bezogen auf Vorbildwirkung und Umwelt.

PARAPLÜ entstand aus einer ehrenamtlichen Initiative Anfang der 1990er Jahre, als viele Menschen aus Ex-Yugoslawien sowie nach Beendigung des Kalten Kriegs aus den ehemaligen Ostblockländern nach Steyr kamen. Einige Jahre später wurde die Initiative von den Freiwilligen in die Trägerschaft der Caritas übertragen. Alle Projektaktivitäten finden seither unter hoher zivilgesellschaftlicher Beteiligung statt.

Die Gründungsgeschichte von PARAPLÜ zeigt, dass die Initiative einiger weniger engagierter Einzelpersonen unglaublich Nachhaltiges anstoßen kann und ist damit Vorbild für jeden von uns.

weitere Projektfotos

Projektvideo