Respekt.net

lobby.16 - Bildungswege

lobby.16 setzt sich seit 2008 dafür ein, dass junge, meist unbegleitete Geflüchtete Zugang zu Bildung und Ausbildung bekommen. Das Hauptziel unseres Projekts Bildungswege ist die Vorbereitung auf und die Vermittlung in Lehrstellen.
lobby.16 - Bildungswege

Bundesland

Wien

Themen

Bildung & Ausbildung

Initiative/Person/Verein

lobby.16 – Unterstützung für unbegleitete junge Flüchtlinge – Bildung, Arbeit, Alltag

Webseite

www.facebook.com/lobby16-236010903447977

Wir begleiten jährlich ca. 40 junge Geflüchtete in die Lehre und wir bleiben bis zum Lehrabschluss Ansprechpartner*innen für die Jugendlichen und die Unternehmen.

Die Teilnehmer*innen bereiten sich in einem mehrmonatigen Intensivkurs in Deutsch, Mathematik und Englisch auf die Berufsschule vor. Dazu noch berufsspezifische Vorbereitung vor Antritt der Lehre.

Zur Seite steht uns ein Pool an Ehrenamtlichen, die als Mentor*innen begleiten oder Nachhilfe geben. In den 10 Jahren des Projekts haben sich sehr wertvolle und stabile Kooperationen mit Unternehmen verschiedenster Branchen entwickelt.

Unsere Unternehmenspartner*innen unterstützen mit Praktika, Workshops und Lehrstellen. Die Projektteilnehmer*innen lernen Berufe, die mitunter neu bzw. keine typischen „Männer“- oder „Frauenberufe“ sind, und viele Unternehmen „von innen“ kennen.

Sehr wichtig ist auch die Zusammenarbeit mit Peers, also früheren Projektteilnehmer*innen, die über ihre Lehre berichten.

 

Welche Wirkung hat das Projekt auf die Gesellschaft und das Zusammenleben?

Unser Projekt fördert die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt, sowie die Selbsterhaltungsfähigkeit dieser jungen Menschen.

Es schafft Räume für interkulturelle Begegnungen - zwischen Geflüchteten, Unternehmen und Mentor*innen. So bauen sich nachhaltig Vorurteile auf allen Seiten ab und interkulturelle Sensibilität und gegenseitiger Respekt erhöhen sich.

Die jungen Menschen erleben im Kurs, in Bewerbungssituationen und Praktika Wertschätzung genau dafür, wer sie sind und welche Erfahrungen sie mitbringen. Sie können sich so als aktiver Teil einer offenen Gesellschaft verstehen.

 

Wie nachhaltig ist das Projekt? Bezogen auf Vorbildwirkung und Umwelt.

Wichtig ist uns ein respektvoller Umgang mit Teilnehmer*innen und all unseren Partner*innen. Das schafft Vertrauen und langfristige Zusammenarbeit.

Unser Projekt lebt von guten, oft langjährigen Kooperationen mit Unternehmen, manche bestehen schon seit mehr als 10 Jahren.

Wir begleiten die jungen Menschen bis zum Abschluss der Lehre und manchmal auch darüber hinaus. Wir vermitteln auch Unterstützung in allen Alltagsfragen. Projektteilnehmer*innen, die in der Lehre sind oder bereits abgeschlossen haben, sind Teil jedes neuen Projekts und wichtige Vorbilder für jede neue Generation angehender lobby.16-Lehrlinge.

weitere Projektfotos