Respekt.net

Osteopathisches Zentrum für Kinder

Das Osteopathische Zentrum für Kinder stellt als gemeinnütziger Verein auf Spendenbasis osteopathische Behandlungen für Kinder zur Verfügung.
Osteopathisches Zentrum für Kinder

Bundesland

Wien

Themen

Armut & Sozialstaat

Initiative/Person/Verein

Osteopathisches Zentrum für Kinder OZK

Webseite

www.ozk.at

Abgegebene Voting-Stimmen

219

Dabei werden an einem Behandlungstag Kinder aller Altersstufen und mit verschiedensten Krankheiten, Entwicklungsschwierigkeiten und besonderen Bedürfnissen von fertig ausgebildeteten Osteopath*innen behandelt. Es ist uns besonders wichtig auch für besonders finanzschwache Gruppen zur Verfügung zu stehen, die sich sonst keine osteopathische Behandlungen am freien Markt leisten können. Dies inkludiert auch junge Bewohner*innen von Behinderteneinrichtungen und Flüchtlinge. Prinzipiell ist im OZK jeder willkommen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe,Religion, Geschlecht, kultureller Ausdrucksform aus allen sozialen Schichten unabhängig von den familiären finanziellen Möglichkeiten. Da nur ein kleiner Teil unserer Kosten (Miete, Sekretariat usw. für ca. 2000 Behandlungen pro Jahr) durch Elternspenden getragen werden sollen, ist das OZK auf finanzielle Zuwendungen von Privatpersonen und Firmen angewiesen um.

Welche Wirkung hat das Projekt auf die Gesellschaft und das Zusammenleben?

Wir bedauern, dass die Osteopathie, die in vielen Indikationen eine hilfreiche Begleitung von Kindern und Jugendlichen in ihrer manchmal verzögerten Entwicklung darstellt, keine gesetzlich anerkannte Basis als eigenes Berufsbild hat (die Therapeuten sind alle Ärzt*innen und Physio*therapeutinnen im Grundberuf) und deshalb auch nicht über die Gesundheitskassen abgerechnet wird. Diesem Defizit stellen wir unser gemeinnütziges Projekt entgegen um die von uns gefühlten Versorgungslücke auf ehrenamtlicher Basis zu füllen.

Wie nachhaltig ist das Projekt? Bezogen auf Vorbildwirkung und Umwelt.

Das OZK wurde 1998 gegründet und besteht seither trotz aller finanzieller Krisen im Zeichen der Behandlung vielfältiger gesundheitlicher Kindheitsthemen (Saug- und Schluckprobleme, Regulationsstörungen, Tubenkatarrh, Paukenhöhlenerguss, Darmkoliken, Zahnfehlstellungen, Verstopfung, zerebrale Dysfunktionen, verzögertes Wachstum u.v.m.) aber auch des Erfahrungsaustausches und der Fortbildung fertiger Osteopathen. Das zentrale Anliegen in der Ausübung der Osteopathie besteht in der Förderung einer nachhaltig gesunden Entwicklung aller Kinder und Jugendlichen (siehe www.ozk.at - der Film).

weitere Projektfotos

Projektvideo