Respekt.net

Tausendund(M)ein Weg

„Tausendund(M)ein Weg“ lädt MigrantInnen mit und ohne Fluchtgeschichte, die eine Vorbildfunktion haben, dazu ein, ihre Erfolgsgeschichten zu teilen. Die Role-Models beschreiben ihren Weg in Oberösterreich anhand mehrerer Fragestellungen, vor Publikum.
Tausendund(M)ein Weg

Bundesland

Oberösterreich

Themen

Respekt & Vielfalt

Initiative/Person/Verein

ZusammenHelfen in Oberösterreich

Webseite

zusammen-helfen.at/veranstaltung/1000umw/

Abgegebene Voting-Stimmen

4

Im Anschluss besteht für das Publikum die Möglichkeit, durch einen moderierten Austausch, in angenehmer und offener Atmosphäre, das Gehörte zu reflektieren, aktiv zu werden und die eigenen (Lebens-)Perspektiven zu überdenken.

Durch das direkte „Gehört werden“ von MigrantInnen mit und ohne Fluchtgeschichte, wird aufgezeigt, dass diese Menschen, genau wie alle anderen, eigenständige und diverse Menschen sind, wie viel Kraft, Energie, Wille und Durchhaltevermögen in ihnen steckt und zu welchem Potenzial sich dieses, mit der richtigen Unterstützung, entfalten lässt.

Die Gesprächsrunden, dessen Zielgruppen sowohl freiwillig Engagierte als auch MigrantInnen mit und ohne Fluchtgeschichte sind, schenken Hoffnung, bestärken und machen Mut.

 

Welche Wirkung hat das Projekt auf die Gesellschaft und das Zusammenleben?

Durch die unterschiedlichen Geschichten und Personen, wird die Eigenständigkeit aller Menschen hervorgehoben und Integration als wechselseitiger Prozess aufgezeigt und verdeutlicht.

Die ProtagonistInnen dienen als Vorbilder für andere MigrantInnen mit und ohne Fluchtgeschichte und zeigen anhand einzelner Beispiele Wege und Möglichkeiten erfolgreicher Integration in OÖ und erfolgreicher Lebenswege auf.

Die Rolle der freiwillig Engagierten im Ankommens-Prozess in Oberösterreich bekommt durch dieses Projekt ebenfalls eine sichtbare Anerkennung.

 

Wie nachhaltig ist das Projekt? Bezogen auf Vorbildwirkung und Umwelt.

Durch die Einbindung von MigrantInnen mit und ohne Fluchtgeschichte und der breiten Bevölkerung, kann mit diesem Projekt langfristig ein Beitrag geleistet werden, um MigrantInnen mit und ohne Fluchtgeschichte zu ermutigen sich selbst einzubringen und ein produktiver Bestandteil der österreichischen Gesellschaft zu werden.

Durch die Streaming-Möglichkeit der Veranstaltung im Nachhinein, kann das Format zeitlos wiedergegeben und weiterverbreitet werden.

weitere Projektfotos